Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau. Werden Karzinome in einem frühen Stadium erkannt, sind die Heilungschancen wesentlich höher und die Therapien für die Frauen weniger eingreifend und belastend.

Unsere Praxis bietet alle Untersuchungen für eine umfassende Mammadiagnostik an.

Für die Mammographie steht ein hochmodernes digitales Mammographiegerät (digitale Vollfeldmammographie mit Flächendetektor) zur Verfügung. Bei geringer Strahlenbelastung bietet das Gerät einen hohen Bildkontrast, welcher besonders bei Brüsten mit hohem Drüsen- und Bindegewebsanteil von Vorteil ist. Bösartige Knoten und Mikrokalk, welcher ein Zeichen für die Vorstufe von Brustkrebs sein kann, können dadurch früher erkannt werden.

Die Aussagefähigkeit der Mammographie hängt erheblich von ihrer Qualität ab. Neben den technischen Voraussetzungen ist die korrekte Positionierung und die adäquate Kompression wichtig. Eine optimale Kompression verbessert die Erkennbarkeit kleinster Veränderungen und verringert die Strahlenbelastung. Mit dem digitalen Mammographiegerät ist die Kompression geringer als bei den üblichen analogen Geräten.

Die Mammographie ist eine Kassenleistung bei:

 

  • Verdacht auf Brustkrebs
  • Patienten mit Brust- oder Eierstockkrebs
  • Familiärer Brustkrebsbelastung
  • Einseitiger Brustschmerz
  • Entzündung der Brust oder Sekretion aus der Mammille



Die Sonographie erfolgt bei uns mit einem hochauflösenden Ultraschallgerät (12HZ). Sie ist derzeit die wichtigste Ergänzungsmethode bei einem tastbaren Knoten und bei sehr dichtem Gewebe, wenn die Sicherheit der Mammographie eingeschränkt ist. Als alleinige Früherkennungsmethode ist die Sonographie nicht ausreichend, da Mikrokalk hiermit nicht nachweisbar ist.

 

Daneben führen wir Zystenpunktionen durch.

 

Die MRT-Mammographie (Kernspin – Mammographie) gehört ebenfalls zu unserem Leistungsspektrum. Diese Untersuchung ist in aller Regel keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Lediglich bei Frauen mit bekanntem Brustkrebs darf die Methode zur Unterscheidung zwischen Narbe und Wiederauftreten des Krebs oder bei Nachweis von Brustkrebsmetastasen (Absiedlungen) und unauffälliger Mammographie durchgeführt werden.
Bei Frauen mit hoher Gewebedichte ist eine Kernspinuntersuchung sinnvoll, weil sie die höchste Empfindlichkeit bei der Entdeckungsrate von Herdbefunden (Knoten) hat. Mikrokalzifikationen sind allerdings nicht ausreichend sicher detektierbar.

 

Falls Sie eine MRT-Untersuchung der Brust wünschen, nehmen Sie bitte mit unserem Diagnostischen Brustzentrum (DBC) Kontakt auf.

 

Bei privat Versicherten und Selbstzahlerinnen führen wir auch ultraschall gestützte Stanzbiopsien im Diagnostischen Brustzentrum Celle (DBC) durch.

 

Daneben führen wir Zystenpunktionen und Milchgangsdarstellungen (Galaktographien) durch.

Link:
Deutsche Gesellschaft für Senologie (Erkrankungen der Brustdrüse)
www.senologie.org